Donnerstag, 3. Mai 2018

Radtour im östlichen Reichswald



Im dichten Unterholz,
Frühsommerwald


Gestern begab ich mich auf eine Radtour ins Ungefähre (das sich zu diesem Zeitpunkt nach Schätzungen der seriösen Wissenschaft, auf deren Bemühungen ich natürlich all mein Streben stelle, in den Gebieten des östlichen Nürnberger Reichswaldes bis irgendwo hinter Leinburg befinden sollte!).

Morgens gegen 10 Uhr sattelte ich mein Rad und zog los. Die Tour ging über Fischbach, Birnthon, entlang einer sehr langen betonierten Strecke, bei der ich bis heute nicht weiß, ob es eine Straße, ein asphaltierter Waldweg oder irgendwas anderes war..., und durch die Röthenbachklamm, die ich bisher noch garnicht richtig kannte. Schließlich streifte ich noch Fuchsmühle, zog eine Linie durch das Naturschutzgebiet südlich Leinburg, um dann über Brunn, Schwaig und dann den Pegnitzgrund wieder in Richtung der Stadt zu fahren. Auf einer Bank nahe der Wasserschlossruine Oberbürg rastete ich gegen 15 Uhr nochmals, um in Ruhe das Gesehene des Tages zu bedenken.


Brotzeit in der Nähe der Flur "Eingefallenes Schloß".
Hier traf ich einen Jäger, mit welchem ich ein
kurzes, freundliches und skurriles Gespräch führte...




Der schnurgerade Wald- und Forstweg zwischen Fischbach
und Schwaig.


Die Pegnitz an einem bestimmten Ort,
an dem sie sich meiner Meinung nach
von ihrer schönsten Seite zeigt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen